Palmen

Palmen
 

 
 
 
 

Alle unsere vier angebotenen Palmensorten vertragen die direkte Sonne, jedoch fühlen sie sich auch im Halbschatten sehr wohl.
Pflanzt man sie in die Erde so sollten sie etwas erhöht stehen. Dadurch vermeidet man Staunässe. Vom Frühling bis zum Herbst sollten die Hanfpalmen gleichmäßig gegossen werden, so dass der Wurzelballen konstant bis zum Grund feucht ist.

Vom Frühling bis zum Herbst sollten sie – sofern in Kübeln gepflanzt – gleichmäßig gegossen werden, so dass sie immer konstant feucht sind. Kurze Trockenheit schadet ihnen dennoch nicht. Palmen sind nährstoffliebend und sollten dementsprechend gut gedüngt werden. Am besten verwenden sie unseren spanischen Spezialdünger. Immergrüne Fächer und ein gesunder Wuchs werden ihr Dank sein.

Langsam gelblich-braun werdende Blätter sollte man nicht sofort abschneiden. Entfernen sie diese erst, wenn sie ganz ausgetrocknet und braun sind, da die Palmen aus ihnen Kraft für ihre neuen Blätter ziehen. Bei einer gesunden Pflanze sind im übrigen immer nur die untersten Fächer verwelkt, alle anderen sind leuchtend grün.

Im Frühjahr sollte man Palmen nicht gleich der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen, da sie sich erst an das helle Sonnenlicht gewöhnen müssen. Die starke UV-Strahlung würde ihre Blätter verbrennen. Zum Schutz davor verwenden sie die ersten zwei Wochen ein lichtbrechendes Vlies. Nach diesem Zeitpunkt sind hohe Temperaturen und direkte Sonne kein Problem mehr.

 

Yucca Rostrata
 

Die Yucca Rostrata ist die Königin des Frosts. Sie ist eine der winterhärtesten Palmen, so dass sie auch in unserem hiesigen Klima problemlos ins Freiland ausgepflanzt werden kann. Nach unserer zweijährigen Testphase, wo sie teilweise Minus 20 Grad abbekam und dies überstand, haben wir uns entschlossen sie in unserem Pflanzen-Sortiment mit aufzunehmen. Den einzigen Schutz, den sie im Winter bekommt ist eine einfache Vliesabdeckung, da sie keine Feuchtigkeit in ihrer Krone mag. Im Freiland benötigt sie wenig Wasser. Pflanzt man sie dagegen in einen Topf für den Innenbereich sollte man sie regelmäßig gießen. Ansonsten ist sie völlig anspruchslos und eine Bereicherung für Ihren Garten oder Terrasse.

 

Dracaena draco
 

Da unsere Königin der Palmen überhaupt keinen Frost verträgt, hat sie ihren Platz über die Winterzeit am besten im Wohnbereich oder Foyer. Hier kommt sie sehr schön zur Geltung und fühlt sich am wohlsten. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann sie auch in einem Treppenhaus oder ähnlichem überwintern. Weniger Licht über die kalte Jahreszeit ist auch bei ihr kein Problem.
Insgesamt ist sie völlig anspruchslos. Im Sommer kann sie ins Haus oder in den Garten gestellt werden – sie mag beides.

 

Phoenix canariensis
 

Diese wunderschöne Palme ist leider überhaupt nicht frostbeständig. Zwar verträgt sie Temperaturen von –3 bis –4 Grad für kurze Zeit, aber längerer Frost würde sie zerstören.
Man überwintert sie am besten in einer Halle oder in einem Treppenhaus. Eine Garage eignet sich nicht, da sie dort Frost abbekommen würde. Auch sie kommt mit wenig Licht über die Winterzeit aus.

 

Trachycarpus fortunei
 

In den letzten 5 Jahren haben wir mit dieser Palmenart viel im Winter experimentiert. Aus unserer Erfahrung heraus, wissen wir, dass die „Trachycarpus“ im Garten gepflanzt bis zu –10°C ohne Schutz aushält. Wir betreiben trotzdem einige Vorsichtsmaßnahmen. Der anfälligste Teil dieser Pflanze ist ihr Herzstück. Dieses befindet sich dort, wo ihre Blätter austreiben. Schnee, Regen und anschließend Frost können sie dort schädigen. Wir umhüllen unsere Freilandpalmen im Winter mit einem atmungsaktiven Vlies, so dass an ihr Herzstück keine Feuchtigkeit rankommt. Zusätzlich bringen wir unsere Heizung an, die wir um ihre Blätter verlegen. Den Stamm braucht man nicht zu schützen. Er hält sehr hohe Minusgrade mühelos aus. Um ihren Wurzelballen verteilen wir zusätzlich 30 cm hoch Rindenmulch. Das schützt und isoliert sehr gut bei starkem Frost. Wenn man sie nicht auspflanzt sondern in einem Kübel belässt, so genügt ihr zur Überwinterung ein Raum wie eine Garage, Treppenhaus oder ähnliches. Sie braucht im Winter sehr wenig Licht.